Besuche unsere Facebook-Seite
   

Lauf-fauler Gäsbock mehr als pünktlich in Deidesheim abgeliefert
Die Tradition der jährlichen Geissbocklieferung stand dieses Jahr unter keinem guten Stern.

Der 610. Tributbock, den Lambrecht seit 1404 (erste urkundliche Erwähnung) nach Lambrecht liefert, sollte mit einem großen Freilichtspiel gefeiert und die Geschichte dieser Tradtion und der Stadt Lambrecht ausführlich vorgestellt werden.

Für dieses Festspiel, welches seit 1933 im 5-Jahresrhythmus aufgeführt wird, üben die Laienschauspieler aus Lambrecht und Umgebung intensiv, bemühen sich um stilgerechte Kleidung und bauen auch eine entsprechende Bühne auf - und dann ist in diesem Jahr "der Wurm drin".

Der "Spiel-Geissbock" - der Hauptdarsteller dieser Tradition hat für das Theaterspiel einen Stellvertreter - büchst aus, wird vom ICE angefahren und muss notgeschlachtet werden. Sein "Ersatz" kommt mit dem Stress als Schauspieler nicht klar. Die Premiere leidet im letzten Bild unter starkem Regen und die zweite Vorstellung wird wegen dem befürchteten Regen abgesagt.

13Geissbock 03

Trotzdem trifft sich am Pfingstdienstag morgen eine zahlreiche Wanderschar um 05.30 Uhr in der Stadtmitte von Lambrecht, um das jüngst getraute Brautpaar (Julia Eberhardt und Bruce Collé) mit Stadtbürgermeister Michael Stöhr nach Deidesheim zu begleiten. Dabei auch eine ansehnliche Gruppe unseres Ortsvereins. Der Bock ist leider nicht sehr wanderfreudig. Kurz vor Ende der Wiesenstraße geht er "in die Knie" und ist nur schwer bis zu seinem Anhänger zu bewegen. Auch auf Deidesheimer Seite packt der Tributbock nicht den Weg bis zur Stadtgrenze und lässt sich größere Strecken fahren.

Der Empfang am Hamel-Zelt - dies war auf dem Parkplatz "Mühltal" aufgeschlagen - war leider durch Regen leicht beeinträchtigt. Über die Gründe gibt es ein Bild in der nachfolgend aufgeführten Bildergalerie, dafür war beim Empfang an der Stadtgrenze kein Unterschied zu den Vorjahren festzustellen. Der Zug in die Stadtmitte war wie immer und der für diesen Tag umgetaufte "Lambrechter Hof" (eigentlich Hof des Weingutes Julius Ferdinand Kimich) füllte sich rasch. Alle freuten sich auf ihr Brot mit weissem Käse und den Schoppen Wein oder Schorle.

Bericht : Ewald Metzger
Bilder : Ewald Metzger (13...) und Uwe Rinka (IMG..)

Weitere Bilder gibt es unter :

   

Wir sind auch auf Facebook

   
Copyright © 2021 Pfälzerwald-Verein Ortsgruppe Lambrecht e.V.. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.