Besuche unsere Facebook-Seite
   

Geschichtsuntericht und Naturbeobachtungen – einmal mittelalterlich und einmal afrikanisch
Eine Bahnfahrt ins Blaue nach Germersheim und Rülzheim – und die Sonne lachte

Mhou, so nennt der Bantu-Stamm der Shona in Zimbabwe den Strauss, und genau so hieß das Ziel der „Fahrt ins Blaue“. Es ist eine Straußenfarm bei Rülzheim, ein reiner Zuchtbetrieb mit Restaurant, einem Verkaufsladen für Produkte, die überwiegend vom Strauß hergestellt werden, verbunden mit einem Schulungs- und Besichtigungsangebot.


Die Fahrt wurde mit dem Zug durchgeführt und da man dabei in Germersheim auf die Karlsruher S-Bahn umsteigen musste, nutzte dies Reiseleiter und 1. Vorsitzender Gunther Weber für eine kleine Stadtführung mit Besuch von Fronte Beckers, ein Festungsabschnitt in der Nähe des Bahnhofes, benannt nach Karl August Reichsgraf von Beckers zu Westerstetten (1770-1832). Heute wird dieses als Kultur- und Jugendzentrum genutzt.
12pwv fib 032

Geführt wurden die „blauen Wanderer“ natürlich sowohl in der Straußenfarm wie auch in Germersheim von professionellen Führerinnen. Diese zeigten eine Festung, die nie unter Beschuß lag, also nie angegriffen wurde. Sie ist allerdings nur in Fragmenten erhalten, da nach dem ersten Weltkrieg der Versailler Vertrag bestimmte, dass die Festung „geschleift“ (gesprengt) werden muss und deshalb Anfang der 20er Jahre Teile der Festung abgetragen wurden und nur die beiden Stadttore und eine Reihe weiterer Bauwerke erhalten geblieben sind. Dazu zählen neben dem besuchten Festungsabschnitt beispielsweise auch Fronte Lamotte und Fronte Schmauß.

Jedenfalls waren die Menge der Informationen und die Anzahl der Besuchergruppen in diesem Bereich so groß, dass man nur auf den letzten Drücker die geplante Stadtbahn nach Rülzheim erreichte.

Auf der Straußenfarm, die man sowohl direkt erreichen konnte wie auch durch eine kleine Wanderung, wurde zuerst afrikanisch zu Mittag gegessen. Anschließend gab es den Strauß lebendig, vom gerade schlüpfenden Küken bis zu den ausgewachsenen Zuchttieren in allen möglichen Altersklassen, zu besichtigen. Ausführliche Informationen gab es ebenfalls dazu. So werden die meisten Jungtiere an andere Farmen abgegeben, dort schlachtreif aufgezogen und kommen dann als Frischfleisch oder als Leder wieder auf die Farm zurück. Die Farm arbeitet auch mit anderen weiterverarbeitenden Betrieben zusammen und bietet dann das Endprodukt (Federwedel, Hautbalsam, Deko-Eier usw.) in seinem Laden auf der Farm oder im Internetshop an.

Auf der Sonnenterasse der Farm ließen die Wanderer aus der Pfalz den Tag dann ausklingen und fuhren mit der Bahn wieder nach Hause.

Ausführliche Informationen zur Festung und zur Straußenfarm gibt es unter :

http://de.wikipedia.org/wiki/Festung_Germersheim und
http://www.mhoufarm.de

12pwv fib 108

Weitere Bilder gibt es unter :



Bericht von Ewald Metzger

 

 

   

Wir sind auch auf Facebook

   
Copyright © 2021 Pfälzerwald-Verein Ortsgruppe Lambrecht e.V.. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.